Helmpflicht Fahrrad mit Hilfsmotor und Helmpflicht Fahrrad - Was sagt der Gesetzgeber?

Wie Verkehrsunfallstatistiken zeigen, gehören Radfahrer mit zu den gefährdetsten Verkehrsteilnehmern. Eine Erhebung des statistischen Bundesamtes aus dem Jahr 2011 verdeutlicht dies auf traurige Art und Weise: Mehr als 76.000 Radfahrer wurden im Jahr 2011 bei Unfällen verletzt oder sogar getötet. Viele Verkehrsexperten sind der Ansicht, dass die Folgen eines Radunfalls durch Helmpflicht Fahrrad oder Helmpflicht Fahrrad mit Hilfsmotor verhindert oder sogar ganz vermieden werden könnten. Dies drängt die Frage auf, ob in Deutschland eine Helmpflicht Fahrrad bzw. Helmpflicht Fahrrad mit Hilfsmotor existiert und ob man somit als Radfahrer auch auf einem Pedelec oder E-Bike einen Helm tragen muss?

Keine Helmpflicht Fahrrad in Deutschland, aber…

Es gibt in Deutschland bisher keine Helmpflicht Fahrrad, auch nicht für Kinder, auch wenn die landläufige Meinung eine andere ist. Somit kann jeder Fahrradfahrer grundsätzlich selbst entscheiden, ob er sich durch das Tragen eines Helms vor Unfällen auf dem Fahrrad besser geschützt fühlt. Jedoch erfährt die fehlende Helmpflicht Fahrrad bei einem Punkt eine markante Einschränkung, denn beim Mitverschulden von Unfallfolgen findet das Nichttragen eines Helms durchaus Berücksichtigung. Sollte durch ein Gutachten belegt werden, dass die Verletzungsfolgen bei einem Unfall durch das Tragen eines Helms hätten verringert oder sogar ganz zu vermeiden gewesen wären, muss der Radler unter Umständen Abstriche bei seinen Ansprüchen auf möglichen Schadensersatz hinnehmen. Helmpflicht Fahrrad grundsätzlich also nein, aber nicht nur aus Gründen der eigenen Sicherheit, sondern auch aus finanzieller Sicht irgendwie schon…

Wie sieht es mit einer Helmpflicht bei Pedelecs aus?

Elektrisierte Fahrräder sind in Deutschland noch eine relativ neue Erscheinung. Aus diesem Grund häufen sich immer wieder Gerichtsurteile, die sich mit Helmpflicht Fahrrad mit Hilfsmotor beschäftigen. So war das Landgericht Saarbrücken beispielsweise der Meinung, dass für Fahrer eines Pedelecs bei Unfällen die gleiche Haftung gilt wie für Fahrradfahrer.
Auch beim Fahren eines Pedelecs und einem damit verbundenen Unfall muss sich der Fahrer eine Teilschuld anrechnen lassen, wenn er sein Pedelec ohne Helm nutzt. Es kommt aber noch „besser“: Dies gilt laut Landgericht Bonn sogar dann, wenn den Fahrradfahrer eigentlich keine Schuld trifft.

Wie sieht es bei E-Bikes aus? Helmpflicht Fahrrad mit Hilfsmotor?

Wiederum anders sieht der Gesetzgeber die Lage bei S-Pedelecs und reinen E-Bikes, also solchen Fahrrädern, die mehr als 25 km/h auf den Tacho bringen. Diese sind rein rechtlich Rollern bzw. Mopeds gleichzustellen. Aus diesem Grund gilt für alle S-Pedelecs und E-Bikes, die schneller als 25 km/h fahren können und für die mindestens eine Fahrerlaubnis der Klasse M notwendig ist, eine Helmpflicht Fahrrad mit Hilfsmotor. Bei Maximalgeschwindigkeiten von 45 km/h und mehr, die moderne E-Bikes leisten können, ist diese gesetzlich vorgeschriebene Schutzmaßnahme sicherlich auch als sinnvoll zu bewerten.

Zusammenfassung:

Helmpflicht Fahrrad

Personen, die ein Fahrrad nutzen, können frei entscheiden, ob sie zum Schutz einen Helm tragen möchten oder nicht. Dies trifft auch auf Pedelecs zu, also Fahrräder mit Hilfsmotor, die maximal 25 km/h schnell sind.

Helmpflicht Fahrrad mit Hilfsmotor

Anders verhält es sich hingegen bei S-Pedelecs und E-Bikes, also allen Zweirädern, die mehr als 45 km/h auf die Straße bringen. Für diese gilt in Deutschland eine Helmpflicht Fahrrad mit Hilfsmotor.