Entscheidet man sich für ein Pedelec oder ein E-Bike, steht man auch vor der Wahl, welcher Motor zur Unterstützung am jeweiligen Zweirad vorhanden sein soll. Dies ist natürlich vor allem dann der Fall, wenn man ein „gewöhnliches“ Fahrrad zu einem Pedelec oder E-Bike umrüsten möchte. Generell lassen sich E-Bike Motoren in Mittelmotoren und Radnabenmotoren unterscheiden.

Radnabenmotor Fahrrad: Vor- und Nachteile

Bei einem Radnabenmotor im Allgemeinen handelt es sich in der Regel um einen Direktläufer ohne Getriebe. Mit einem Radnabenmotor kann die Kraft verlustfrei auf die jeweilige Nabe übertragen werden. Die Folge ist ein kraftvolles und direktes Fahrgefühl. Ein Radnabenmotor arbeitet nahezu lautlos und beeinträchtigt damit nicht ein angenehmes Fahrgefühl.
Bei langsamen Bergfahrten hingegen ist ein Radnabenmotor Fahrrad bekannt für seinen eher schlechten Wirkungsgrad. Vor allem bei steilen und langen Anstiegen kann ein Radnabenmotor Fahrrad durchaus überhitzen. In der Folge wird die Leistung durch die Motorsteuerung reduziert oder der Radnabenmotor komplett gestoppt. Sollte dies der Fall sein, verlangt das System nach einer kleinen Pause, um sich abzukühlen.


Variante 1: Radnabenmotor Fahrrad am Vorderrad

Möchte man einen Radnabenmotor kaufen, weil man sein bisheriges Fahrrad zu einem Pedelec oder einem E-Bike aufrüsten möchte, sollte man sich für einen Vorderradnabenmotor entscheiden. Grund hierfür: Befindet sich der Radnabenmotor Fahrrad am Vorderrad, erlaubt dies bei der Auswahl der Schaltung die größte Freiheit. Naben- und Kettenschaltungen können bei einem Radnabenmotor montiert werden. Zudem handelt es sich bei Pedelecs mit Vorderradnabenmotor um einen besonders preisgünstigen Einstieg in die Welt der Pedelecs und E-Bikes.
Möchte man sich einen Radnabenmotor kaufen und diesen am Vorderrad selbst installieren oder anbringen lassen, sollte man bedenken, dass das Lenkverhalten durch das beschwerte Vorderrad insgesamt etwas träger ausfallen wird. Ein solchermaßen angetriebenes Vorderrad kann bei glatter oder nasser Fahrbahn zudem durchaus auch mal durchdrehen.
Möchte man sich einen Radnabenmotor kaufen, um damit einem Pedelec oder einem E-Bike „auf die Sprünge“ zu helfen, bietet sich dies vor allem dann an, wenn man das Rad eher für Kurzstrecken in der Stadt oder in flachen Gebieten nutzen möchte.


Variante 2: Radnabenmotor am Hinterrad

Sogenannte Hinterradnabenmotoren lassen sich nicht mit Nabenschaltungen kombinieren. Sie sind jedoch mit Kettenschaltungen kompatibel. Bei einem Radnabenmotor Fahrrad, der am Hinterrad installiert ist, können Kettenschaltungen mit mehreren Blättern an der Kurbel montiert werden. Möchte man sein herkömmliches Straßenrad also zu einem Pedelec oder E-Bike aufrüsten, sollte man diesen Vorteil beim Radnabenmotor kaufen auf jeden Fall berücksichtigen.
Nachteilig an einem Radnabenmotor am Hinterrad ist die Tatsache, dass das Heck des Fahrrades durch den Radnabenmotor am Hinterrad schwerer wird. Sollte zusätzlich noch Gepäck auf dem Gepäckträger transportiert werden, kann der Schwerpunkt noch weiter nach hinten wandern, was zu einem instabilen und eher schwammigen Fahrverhalten führen kann. Auch dies sollte man bedenken, ehe man einen Radnabenmotor kaufen möchte, um ihn dann am Hinterrad zu installieren.
Wenn ein Hinterradnabenmotor jedoch an einem sportlichen Straßenrad montiert ist, kann man sich bei dem kräftigen Direktläufer über sehr viel Fahrspaß freuen.